Für den Zugang der Kündigung genügt es, dass die Erklärung dem Empfänger (z.B. Arbeitnehmer unter gewöhnlichen Umständen zugeht und er hiervon Kenntnis erlangen kann. Auf die konkreten Umstände kommt es nach ständiger Rechtsprechung nicht mehr an, weshalb eine Kündigung auch dann zugeht, wenn der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer eine Kündigung nach Hause schickt, obwohl er weiß, dass der Arbeitnehmer urlaubsbedingt nicht zu Hause ist.

Sollte der Arbeitnehmer aufgrund der unverschuldet verspäteten Kenntnisnahme von der Kündigung die dreiwöchige Klagefrist versäumen, bleibt meist nur ein Antrag nachträgliche Zulassung einer Klage (§ 5 KSchG).

Gegenstand der arbeitsrechtlichen Beratung ist die Sicherstellung und der Nachweis eines ordnungsgemäßen Zugangs der relevanten Erklärungen. So bewirkt z.B. der Einwurf eines Benachrichtigungszettels über ein Einschreiben noch keinen Zugang, sondern erst die Entgegennahme des Einschreibens selbst. Ein Einschreibebrief ist daher nicht geeignet den Zugang einer schriftlichen Erklärung sicher zu stellen. Es bleibt nur der (ggf. zu langsame) Weg einer Zustellung durch den Gerichtsvollzieher oder einer Zustellung durch einen Boten.

H2 Arbeitsrecht

Seit vielen Jahren stehen wir Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern bei allen arbeitsrechtlichen Fragen zur Verfügung. Ob es um Ihren Arbeitsvertrag, Ihr Gehalt, eine Kündigung, einen Aufhebungsvertrag oder die Höhe Ihrer Abfindung geht.

Als Kanzlei für Arbeitsrecht bieten wir Erfahrung, Kompetenz und Engagement!

Kontakt Heilbronn

Robert Graf Arbeitsrecht
- Büro Heilbronn -
 
Roßkampffstraße 8
74072 Heilbronn
 
Tel: +49 (0) 71 31 / 88 76 777
Fax: +49 (0) 71 31 / 64 04 734
 

Kontakt Heidelberg

Robert Graf Arbeitsrecht
- Büro Heidelberg -
 
Rohrbacher Straße 12
69115 Heidelberg
 
+49 (0) 62 21 / 75 97 51 2
+49 (0) 62 21 /  75 97 51 3
 
© 2017 H2 Arbeitsrecht. Ein Service der Anwaltskanzlei Robert Graf.