Gemäß § 622 III BGB kann während einer vereinbarten Probezeit das Arbeitsverhältnis mit einer auf zwei Wochen verkürzten Kündigungsfrist gekündigt werden. Die Probezeit darf nicht länger als sechs Monate sein, es kann aber durchaus eine kürzere Probezeit vereinbart werden. Durch die Vereinbarung einer Probezeit wird eine Verkürzung der Kündigungsfrist erreicht.

Die Probezeit sollte nicht mit der sechs Monate dauernde Wartefrist nach § 1 I KSchG verwechselt werden, diese Frist betrifft die Frage, ob Kündigungsschutz nach dem KSchG besteht, nicht die Frage der Länge der einzuhaltenden Kündigungsfrist.

Kommt auf das Arbeitsverhältnis ein Tarifvertrag zur Anwendung, können sich aus diesem eine Probezeitvereinbarung und eine noch kürzere Kündigungsfrist in der Probezeit ergeben.

 

H2 Arbeitsrecht

Seit vielen Jahren stehen wir Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern bei allen arbeitsrechtlichen Fragen zur Verfügung. Ob es um Ihren Arbeitsvertrag, Ihr Gehalt, eine Kündigung, einen Aufhebungsvertrag oder die Höhe Ihrer Abfindung geht.

Als Kanzlei für Arbeitsrecht bieten wir Erfahrung, Kompetenz und Engagement!

Kontakt Heilbronn

Robert Graf Arbeitsrecht
- Büro Heilbronn -
 
Roßkampffstraße 8
74072 Heilbronn
 
Tel: +49 (0) 71 31 / 88 76 777
Fax: +49 (0) 71 31 / 64 04 734
 

Kontakt Heidelberg

Robert Graf Arbeitsrecht
- Büro Heidelberg -
 
Rohrbacher Straße 12
69115 Heidelberg
 
+49 (0) 62 21 / 75 97 51 2
+49 (0) 62 21 /  75 97 51 3
 
© 2017 H2 Arbeitsrecht. Ein Service der Anwaltskanzlei Robert Graf.